Bio-Gartenarbeit für Anfänger

Bio-Gartenarbeit ist ein Weg, um Ihr Essen so rein wie möglich zu machen. Es hilft auch der Umwelt, da dem Boden oder der Luft rund um den Garten keine Chemikalien zugesetzt werden und auch nichts in den Grundwasserspiegel gelangt. Die Kombination dieser reinen Form der Gartenarbeit mit der Kreation von Speisen aus einer Wüstenlandschaft scheint eine perfekte Partnerschaft zu sein.

Bei Obst und Gemüse besteht kein Zweifel daran, dass Biosorten mehr gesundheitliche Vorteile bieten. Allerdings ziehen viele Menschen es immer noch vor, die regulären Typen aus Kostengründen zu kaufen. Mit den zusätzlichen Prozessen und Vorschriften, die für die Produktion oder Herstellung von Bioprodukten gelten, ist es nur natürlich, dass sie etwas teurer sind als ihre regulären Kollegen.

Bedeutet das, dass Sie den Höchstpreis zahlen müssen, um die gesundheitlichen Vorteile von Bio-Produkten zu genießen? Nicht unbedingt. Es gibt eine andere Option, und das ist, Ihren eigenen Bio-Garten zu gründen. Indem Sie Ihre eigenen Bio-Früchte und Gemüse anbauen, können Sie sich einige gesunde Produkte leisten, ohne viel Geld ausgeben zu müssen.

Starten Sie Ihren eigenen Bio-Garten

Im Gegensatz zu dem, was viele Leute denken, ist es nicht sehr schwierig, einen Bio-Garten zu gründen. Es ist im Allgemeinen das Gleiche wie normale Gartenarbeit, außer dass Sie keine chemischen Düngemittel oder Pestizide verwenden werden.

Im Gegensatz zu dem, was viele Leute denken, ist es nicht sehr schwierig, einen Bio-Garten zu gründen. Es ist im Allgemeinen das Gleiche wie normale Gartenarbeit, außer dass Sie keine chemischen Düngemittel oder Pestizide verwenden werden.

Eine der grundlegenden Aufgaben, die Sie lernen müssen, wenn Sie einen organischen Garten beginnen, ist die Kompostierung. Sie können damit beginnen, eine Kompostgrube in einer Ecke Ihres Gartens zu graben, wo Sie Ihre Gemüseabfälle, Obstschalen, getrocknete Baumblätter und andere organische Stoffe, die Sie normalerweise in den Mülleimer werfen würden, entsorgen können. Im Laufe der Zeit werden diese Müllstücke zu einem ausgezeichneten Bodenverbesserer und Dünger, den Sie zu Ihrem Pflanzerde hinzufügen können, um ihn reicher zu machen.

Die Befreiung von Schädlingen

Eine der größten Herausforderungen, die Sie haben können, wenn Sie einen organischen Garten beginnen, ist die Beseitigung von Schädlingen. Dies ist besonders schwierig, wenn Sie sich daran gewöhnt haben, Pestizide auf Ihre Pflanzen zu sprühen, was die meisten Menschen tun.

In der organischen Gartenarbeit werden chemische Pestizide überhaupt nicht eingesetzt. Sie müssen einen organischen Ersatz finden oder eine andere Methode finden, um sich um die Schädlinge Ihrer Pflanze zu kümmern.

Es gibt viele natürliche Pestizide, die Sie verwenden können. Möglicherweise müssen Sie nur ein paar von ihnen ausprobieren, bevor Sie diejenige finden, die am besten funktioniert. Zu diesen natürlichen Pestiziden gehören Cayennepfeffer, Holzasche, Zitronensaft, Kieselgur und Neemöl. Auf jeden Fall ist es am besten, wachsam zu sein, damit Sie Schädlingsprobleme angehen können, bevor sie noch schlimmer werden.

Am Anfang kann der Anbau von eigenem Bio-Obst und -Gemüse Zeit, Mühe und einige Gewöhnung in Anspruch nehmen. Aber sobald Sie die Früchte Ihrer harten Arbeit ernten können, werden sich alle Ihre Bemühungen definitiv ausgezahlt haben.